144 Stunden Thailand: Stopover-Impressionen

Nach „Amazing Thailand“ können viele nicht lange genug reisen. Und manche „Farang“ bleiben sogar für immer. Oder zumindest über Winter. Und wenn schon Fernreise, dann doch wenigstens drei Wochen. Für mich ergab sich in diesem Herbst jedoch lediglich die Gelegenheit für einen Stop-over auf dem Weg zwischen „Far East“ und „Old Europe“. Aber auf den konnte und wollte ich nicht verzichten. Auch um für meinen Blog ein paar aktuelle Impressionen aus diesen Stunden zu erhaschen.

Thailand im Schnelldurchlauf ist weder für den Erstbesucher noch den Thailand-Fan wirklich zu empfehlen. Jemand hat einmal geschrieben, dass beim Reisen nicht nur der Körper, sondern auch die Seele ankommen muss. Und die braucht nach meiner Erfahrung immer ein bisschen länger als eine Langstrecken-Flugdistanz. Gerade wenn die Destination „Thailand“ heißt.

Nicht nur an Klima und Sonne, sondern auch an Lebensrhythmus und Essen, Verkehr und Verhalten, Lächeln und Loslassen muss ich mich immer wieder einen Moment lang gewöhnen. Und lasse mich dann gerne davon gefangen nehmen, tauche ein in das Thailand, das mir begegnet.

Diesmal blieb mir die Zeit für diese Phase des Ankommens nicht. Kaum in Suvarnahbhum gelandet, warf ich mich in Bangkoks Gewusel, fuhr mit dem Morgenzug hinaus ins Eastern Seaboard, tauchte kurz ein in die Untiefen Pattayas, erlebte ein Stück „echtes Thailand“ in der Industriestadt Chon Buri und konnte auf ein kleines Strand-Hopping in der Gegend um Bang Sare nicht verzichten, bevor mich der Asian Highway No. 7 schon wieder zurück zum Airport brachte.

In diesen wenigen Stunden oder Tagen bleibt ein solches Reiseerlebnis natürlich nur eine Instant-Mischung und insbesondere dem Thailand-Neuling ist keinesfalls zu empfehlen, meinem Beispiel zu folgen und Thailand lediglich stop-over zu besuchen. Wer zumindest einen Hauch dieses Landes, seiner Menschen, seines Lebens erahnen will, braucht länger. Man muss schon ins Schwitzen kommen, um Thailand wirklich kennenzulernen.

Mit dem morgendlichen Bummelzug von Bangkok ins Eastern Seaboard

Trotzdem hat mir mein Kurztrip gutgetan. Ein letztes Mal Sonne und Wärme tanken vor dem europäischen Winter. Original Thai-Food genießen mit all den frischen Zutaten, die dieses unverwechselbare Geschmackserlebnis erst wirklich ausmachen. Mich mit Menschen treffen, die neugierig, freundlich und offen sind. Und auch noch einmal zu lernen, welche Orte in Thailand mir guttun und welche nicht.

Ein paar Geschichten habe ich mitgebracht, die ich hier im Blog während der kalten europäischen Wintermonate über Thailand und meine Begebenheiten dort erzählen werde und die – trotz Baht-Hausse, Visa-Fragen, politischen Debatten um Korruption oder Meinungsfreiheit sowie rückläufigem touristischem Interesse aus Europa – vielleicht doch Lust machen auf die Seiten Thailands, die so viele Menschen nach wie vor faszinieren und die sich für mich in den über 13 Jahren, in denen ich Thailand bereise, nicht negativ verändert haben.

Aber in diesem Blog-Beitrag lasse ich erst einmal meine Bilder erzählen: vom teilweise geradezu ekstatischen Tempelfest mit freiem Frühstück für alle gespendet von den örtlichen Gewerbetreibenden in einem von Chon Buris Vororten oder von den Dancing Kids, die sich jeden Samstag und Sonntag im Amulet Center Chon Buri zum gemeinsamen Training treffen – selbstbestimmt, sich gegenseitig unterstützend und voneinander lernend.

Denn letztlich gilt nach meiner Erfahrung in Thailand die gleiche Regel wie in jedem anderen Land der Welt, das ich bisher besuchte: So wie ich als Gast den Menschen eines Landes begegne, so werden sich diese in aller Regel auch mir gegenüber verhalten. Meine Reiseerlebnisse hängen viel mehr von mir und meinen Einstellungen ab als von anderen oder von Umständen.

Und: ich bin auf Reisen weitgehend frei darin, zu welchen Menschen meines Gastlandes ich Kontakt suche. Und zu welchen nicht. Das sind die Freiheiten des Reisens: die Freiheit, anzukommen. Die Freiheit, sich einzulassen auf Menschen, Situationen und Länder. Und die Freiheit, weiterzuziehen: zu anderen Menschen, Erlebnissen, Orten, Ländern. Das macht den Wert des Reisens aus. In Thailand und anderswo. Ob kurz oder lang.

Sawadhee khap and see you next time, Siam!

P.S.: Zu den Dancing Kids von Chon Buri gibt es übrigens noch ein Video auf meinem Youtube-Kanal:

Gesichter aus vier Wochen Thailand

Die Sonne schenkt mir am letzten Abend meiner vier Wochen in Thailand ein Extra-Spektakel: Sie versinkt vollständig im Meer, ohne vorher im Dunst zu verschwinden. Danke, #Thailand, für eine neuerliche gute Zeit im „Land des Lächelns.“

Die Sonne schenkt mir am letzten Abend meiner vier Wochen in Thailand ein Extra-Spektakel: Sie versinkt vollständig im Meer, ohne vorher im Dunst zu verschwinden. Danke, Thailand, für eine neuerliche gute Zeit im „Land des Lächelns.“

Wenige Stunden vor dem Rückflug hat mich die übliche Geschäftigkeit des Reisens und seiner Vorbereitung noch nicht erreicht. Denn noch sitze ich auf meiner Terrasse mit Blick auf die „Bay of Siam“ und versuche, die letzten Momente, in denen der Lauf des Sonne und das Geräusch der Wellen Bild und Takt bestimmen, zu bewahren. Und diese Momente in meinen Erinnerungen zu speichern, um sie vielleicht wieder abzurufen, wenn ich bald zurück im Nieselregen der deutschen Spätwinterzeit bin. Trotzdem freue ich mich auf Zuhause, auf mein „Geheischnis“ – wie der Saarländer so wundervoll lautmalt.

Vier Wochen Thailand, zehn Orte, über 2.000 Auto-Kilometer zwischen Sattahip und Bangkok, Chon Buri und Surin. Neues entdeckt und Altes wiedergesehen. Menschen getroffen – manchmal nur für Sekunden per Kameraobjektiv, manchmal für ein paar Stunden oder Tage persönlich. Ich habe mich bewusst dem Megacity-Life von Bangkok ausgesetzt und den Untiefen Pattayas. Ich habe die Ruhe, Abgeschiedenheit und Trägheit des Isaan genossen. Ich bin in den „normalen“ Alltag der Industriestadt Chon Buri eingetaucht. Und kehrte schließlich an „meinen Beach“ zurück, wo genügend Leben ist, um sich nicht zu langweilen, aber ausreichend Ruhe, die Muße und Entspannung garantiert. Das ist nicht überall in Thailand so. Mir ermöglicht dieser Platz einen Zustand und eine Phase des Glücks. Vorübergehend, natürlich, wie alles im Leben. Denn kaum hat diese Phase begonnen, so endet sie auch schon wieder. Panta rhei. Und alles ist endlich.

Ich habe ein paar Geschichten im Gepäck und einige Fotos aus Sattahip, Bang Sare, Ban Amphur, Jomtien, Pattaya, Bang Saen, Chon Buri, Bangkok, Sisaket und Surin. Die Fotos und die Geschichten dazu werde ich hier sukzessive veröffentlichen. Bis zu meinem nächsten Thailand-Trip.

Eine kleine Foto-Vorschau enthält dieser Blogbeitrag: Gesichter aus vier Wochen Thailand. Und wer mir bei Instagram oder Facebook unter http://www.instagram.com/sc_ontour bzw. www.facebook.com/stephan.schweitzer folgt, konnte schon ein paar Eindrücke, „making ofs“ und „behind the scenes“ meines Blogs und meiner kommenden Blog-Beiträge erhaschen.

Viel Spaß damit und bis bald auf mehr bei www.scontour.wordpress.com

P.S.:

Seit Ende Dezember 2018 gibt es diesen Blog. Zwischenzeitlich sind fast 13.000 Klicks und fast 5.000 Besucher gezählt. Ich möchte mich an dieser Stelle sehr herzlich für dieses große Interesse bedanken. Damit hätte ich nie gerechnet und sehe dieses Interesse als Verpflichtung und Motivation, hier regelmäßig Neues über Thailand zu veröffentlichen. Feedback ist dabei jederzeit sehr willkommen. Hier, bei Facebook oder per Mail. Auch dafür: Danke.

Ban Amphur, 8.3. 2019